Wednesday, 27 July 2016

Merry-Go-Round

This photo was taken and retouched by the fantastic Martin Dürr, thank's a lot!

Today I want to show you one of my favourite projects from last year! Don't worry, I will talk about my current projects soon, but due to time issues (exams) I will discuss an older project this week: my appliqued felt circle skirt. I had such a good time drawing, cutting and handstitching the appliqué, it turned out to be one of the most fun projects in 2015! Unfortunately I have worn it only once (twice!) since, but not without experiencing a funny story...

History
You are probably aware of the 'typical' pink circle skirts with poodle appliques, even here in Germany it's probably one of the most well known garments of the 1950s, although it seems to have been mostly an american thing. There is even a short Wikipedia article about it!
Juli Lynne Charlot was the creator of the (in)famous poodle skirt. Apparently she made her first felt skirt with a christmas motive in 1947 because she couldn't sew! I recommend reading the wikipedia article as well as it's sources like the newspaper article from 1953  and this blogpost   as well as this one. I didn't do extensive research on the history of poodle skirts yet (!), but it was a real thing in the 1950s and isn't merely a cliché formed decades later. Well, I still believe it's importance and spread of use is a little exaggerated today, especially when it comes to poodles on a pink ground...

Felt skirts today
Quite a few people did pretty reproductions of appliqued felt skirts and I got inspired by different tutorials, but most of them used modern polyfibre felt as well as modern motives and sewing methods like an elasticed waist. Which is totally fine, but I wanted to go further down the historical road.
After considering my options I decided to take the plunge and try to make an 'historically accurate' felt skirt. To be honest I am not sure if you can call a 1950s repro historically accurate, but I wanted to create a skirt that looked like something made back then! 
I didn't have access to study an original one, but fortunately there is etsy. Yes, etsy – many sellers take very good close-ups with detailed descriptions, I found several offers for felt skirts that showed the inside as well as close-ups. It seems there is quite a market for these skirts, the ones made by Juli Lynne Charlot are sometimes sold for more than € 500!
I would have loved to see a tutorial from the 1950s, many of the skirts where homemade, but I couldn't find one, neither online, nor in my magazines. If you know something please tell me!


Sorry for the color issues! BTW: In the background you can see 3m of felted and pressed wool cloth hung to dry over my paravent that will soon become my next 18th century jacket.

Sewing the skirt
As a fabric I used a fabulous felted cloth made from 100% wool I found on ebay. The blue is very, very dark, almost black, rather thin (1mm) and soft to the touch. Unfortunately I didn't take photos during the construction. It was actually quite simple: the pattern is a standard circle skirt with a high, scalloped waistband. Most of the time you see either simple felt waistbands or even simpler ribbon ones, but there are also more elaborate versions.
Juli Lynne Charlot herself seems to have preferred a wider, quilted waistband with a lapped zipper in the center back (although it isn't felt) but there are many creative variations from other designers. Here you can see a nice inside view and here is even more inspiration. Due to the weight of the wool the waistband clearly needed to be reinforced, a reps lining would have been nice but also very fuzzy with the scallops, so I decided to cut two layers of the wool and sandwiched an interlining between.
I let the hem drop for a week (never underestimate the bias drop! People say you should hang it for a day, but in most cases that won't be enough – it should be at least three days! Trust me, I learned it the hard way...). Next I cut the hem with my rolling scissors in a wave-like pattern. It's a detail you see surprisingly seldom, but I think it's perfect for my skirt design.
Please excuse the less-than-perfect photos, I am fiddling around with my new camera!


This is probably the best photo colorwise! Can you see the tiny stitches?

Construction details, left: the left side of the applique, right: my lapped zipper. 

The applique
And now the fun part: the applique! I just knew I needed a carousel horse. Look at this example or this one or this girl's skirt. I used a 1950s wallpaper as inspiration and re-drafted it into a rising horse. I have never been good at drawing, but I sketched so many horses in my life it's probably the only thing I can draw...
I made a life-sized pattern, cut it up and chose fabrics from my stash, most of them pure wool, but the red and green are a polyfibre felt I had in stock. I'm not happy about that, I wanted a pure wool skirt, but you know, on a student's budget... I stitched the applique to the felt by hand and it was done!




The first outing
The first time I wore the skirt was for a photoshoot. Herr Igel thinks it isn't suitable for everyday life and although I mostly ignore such comments I stuck to his advice in this case – mostly due to the fact that it looks best with a voluminous petticoat underneath. I don't like wearing those to the library, and my appartment is way to small to walk around in a large crinoline comfortably.
But when I wore the skirt for a photoshoot and on the way back home I enjoyed one of the best experiences I ever had in public transport. I sat at a train station, in full shooting make-up, wearing a crinoline, staring tiredly at my phone. From the corner of my eye I noted a guy, most likely my age, fiddling around with a bunch of roses. After a while he approached me and said „I most likely won't see you again, but I would regret not giving such a beautiful woman a rose“. He gave me a beautiful pink rose, turned around and walked away. Just like that.
He did not ask for my number, he did not ask for anything else, he just wanted to give me the rose and tell me I was beautiful. I was stunned and felt incredibly flattered – and I especially appreciated his nothing-is-asked-of-you attitude! It's very rare these days to be approached like that.



Well... Horse or Dog?
The blogpost was planned to be published last week. Inspired by my own text ;) I decided to give it a second outing, just for fun, to university. I really enjoyed wearing it! The day was rainy, but I was happy to wear a woolen skirt which protected me from the water. Unfortunately, when I arrived I realised the downside of pure wool: The skirt smelled. Like a wet dog. Wuff.
It wasn't too bad, I just have a very good nose, but unfortunately I will now need a 1950s rain coat with a wide skirt! ;)  Please enjoy my super-professional insta-selfie from when I was still dry:




By the way, the jumper I am wearing was once awful and had a V-neck. It found it in a thrift store and liked the color as well as the material (high quality 100% merino yarn). I bought it, cut it apart, and used the original hem to create a new neckline and a 3/4 sleeve. It's one of my favourite pieces, I wear it all the time when it's cold outside, for example on christmas eve! And yeah, that's a felt apple on my head.



By know I have managed to write two pages about a simple appliqued circle skirt - I hope there are people who are as interested in the details of a felt skirt as I am, but it's also fine if you just want to look at the pictures ;) 
There will be picture-clad posts just to show off and other ones filled to the brim with costume neediness. But please don't hesitate to tell me your honest opinions and make suggestions about what you want to see or read here!

Wednesday, 20 July 2016

FAQ: Meine Welt und ich (+ Linkliste!)

Liebe Leser / dear readers,

Last week an article about me was published in a German newspaper and to my own surprise it reached many, many people! I got calls and messages and a ton of questions, so I decided it was time to clarify a few things. The article was published in German so I will write this post in German, too - to my English-speaking readers I recommend looking at my self-desricption in the about section because it covers most of the topics discussed in the article.

Letzte Woche erschien ein Artikel bei ze.tt, einem Partner-Portal der Zeit über mich. Danke dafür, vor allem an die Fotografen, die so freundlich die Bilder bereitgestellt haben, und an die Autorin Elsbeth Föger.
Leider wurde der Artikel zunächst unter einem falschen Titel veröffentlicht: Studentin trägt nur noch Kleider wie vor 200 Jahren. Zwar ist es eine sehr niedliche und amüsante Vorstellung, dass ich tagtäglich in Rokoko-Seidenrobe durch die Bibliothek laufe, leider ist das aber vollkommen unzutreffend und wäre auch sehr unpraktisch ;) Mehr dazu weiter unten.

Ich im Bus. Nein, das passiert nicht jeden Tag, nicht mal monatlich! ;)
Das fantastische Foto ist von Verena Gremmer Fotografie.

Ich bin völlig überrascht davon, wie viele Leute das gelesen, geteilt und kommentiert haben, mit so viel Aufmerksamkeit oder Interesse habe ich nie gerechnet! Allein mein Blog hatte in der letzten Woche mehr als 10.000 Aufrufe. Auch habe ich sehr viele freundliche Nachrichten bekommen, die ich im Laufe der nächsten Tage noch beantworten werde.
Leute, das ist der Wahnsinn! :D
Da viele Fragen ähnlich waren, habe ich mit entschieden, anstatt dem für heute geplante Post über Poodle Skirts eine kleine FAQ, sowie eine Link- und Leseliste für alle Interessierten zu veröffentlichen.


Trägst du im Alltag wirklich nur historische Kleider?
Nein, natürlich nicht. Das war eine fehlerhafte Überschrift, im Text steht es auch klar anders! Ich mag aber die aktuelle Mode nicht besonders, vor allem, weil die Sachen mir persönlich weder stehen noch passen - ich greife deshalb auf die Kleidung der 1920er bis 1960er zurück, am liebsten trage ich aber Sachen aus den 1950ern, das steht mir am besten! Ich sammle und repariere Kleider, die Original aus der Zeit sind, nähe aber die meisten Sachen selbst. Was ich so trage seht ihr in Zukunft vermehrt auf Instagram.


Ich im Alltag. Man beachte die Katzen-Bordüre des Rockes! Ich LIEBE lustig-absurde Prints.

Wie oft trägst du dann historische Kleider?
Ich habe es noch einmal durchgerechnet -  vielleicht zweimal im Monat, maximal! 
Edit Juni 2017: Früher hatte ich dafür noch mehr Zeit und Gelegenheit. Aktuell ist es einmal im Monat, allerhöchstens.
Ich hole die Sachen nur für Fotoshootings oder historische Events aus dem Kleiderschrank, dann trage ich das auch mal ein Wochenende lang, ansonsten habe ich aber kein Interesse, damit durch die Stadt zu laufen. Das mache ich nur mal für ein Fotoshooting mit Verena Gremmer ;)

Warum nicht? Wirkt leicht deplatziert! ;) Foto von Verena Gremmer 

Bist du die Einzige, die historische Kleider näht und trägt?
Nein, natürlich nicht! Der Artikel hat mich als Beispiel herausgegriffen weil ich so gerne schöne Bilder meiner Sachen mache - tatsächlich aber gibt es von uns HUNDERTE! :D Hier mal stellvertretend ein Link zur größten deutschen Veranstaltung des 18. Jahrhunderts.
Viele meiner Freunde und Bekannten können besser nähen als ich und tragen die Sachen ebenfalls zu Events, auch es gibt genug Frauen, die sich den 1950ern verschrieben haben, und auch im Alltag diese Kleider tragen. Einige davon zähle ich zu meinen Freunden - aber ja, ich habe auch Freunde die nichts mit Kostümen am Hut haben ;)
Tatsächlich ist das was ich tue  nichts allzu ungewöhnliches, ich bin eine von vielen - ich habe nur eben großen Spaß an Fotoprojekten und zeige meine Bilder gerne her, deswegen werden die Leute auf mich aufmerksam. 

Sehnst du dich nach der "Guten alten Zeit"?
Nein, überhaupt nicht! :D
Ich bin kein Träumer oder Romantiker, tut mir Leid, wenn ich damit eure Vorstellung zerstöre ;)
Ich bin (angehende) Kunsthistorikerin, seit meiner Kindheit beschäftigte ich mich mit Geschichte und bin mir völlig im Klaren über die tatsächlichen Umstände, unter denen die Menschen lebten - soweit wir das heute ermitteln können, denn die Geschichtswissenschaft hat ihre Grenzen. Es war hart, unbequem und voller sozialer Zwänge. Warum sollte ich da leben wollen? So sehr ich die Ästhetik der Schlösser des 18. und frühen 19. Jahrhunderts liebe, so wenig würde ich damals selbst wirklich aufwachsen wollen.
Heute, im 21. Jahrhundert, sind wir, gerade in Deutschland, in einer historisch fast einzigartigen Position. Ich, eine junge Frau von 23 Jahren, lebe alleine in einer großen Stadt, treffe mich mit wem ich möchte, trage was mir gefällt,  und studiere ein Fach, das ich liebe. Das würde ich um nichts in der Welt tauschen!

Das Kleid ist nach historischen Vorlagen konstruiert und komplett mit der Hand genäht.
Aber leider war auch um 1810 die Welt nicht von glücklichen Disney-Prinzessinnen bevölkert...
Foto: Verena Gremmer

Trägst du jeden Tag Korsetts?
Nein, das ist mir zu umständlich, ich trage im Alltag außerdem nur sehr bequeme Sachen ohne Stäbe oder Bügel. Es gibt Leute die das tun, das finde ich auch spannend, ist aber für mich nichts. Ich bin sehr froh, dass das nicht mehr obligatorisch ist! Dennoch gibt es viele Mythen über Korsetts die nicht stimmen, und über die kläre ich gerne auf.

Mit Schnürbrust (Vorgänger des Korsetts) und Weiberspeck (Hüftpolster) vor einem Event.
Ein einfaches Outfit der 1770er, man kann damit auch wunderbar körperlich arbeiten,
aber für den Alltag wäre mir das zu viel.

Ist es für dich etwas besonderes, wenn du historische Kleider trägst?
Nein, überhaupt nicht. Für mich ist das völlig normal! Ich mache das seit Jahren und es fühlt sich genauso normal an wie meine Alltagskleider.
Viele meiner Freunde und Bekannten haben zudem ähnliche Interessen, wir tun genau das, was ihr auch mögt - zusammen Kaffee trinken und in den Urlaub fahren - nur eben in historischen Kleidern ;) Ich mache das übrigens auch nicht um aufzufallen oder mich als "besonders" zu profilieren. Es ist auch kein Zeicher meiner Individualität oder einer Szene-Zugehörigkeit, auch steht dahinter keine Aussage - ich trage im Alltag wie auf Events schlichtweg das, was mir gefällt.

Besonders die kleine Mariell liebte Fantasy-Kostüme!
Man beachte die kreative Kombination. Foto: Mama.

Sind alle deine Kleider historisch korrekt? Muss mein Kleid das auch sein?
Nein, natürlich nicht! ;)
Im letzten Jahr habe ich mich bemüht, so nah wie möglich an historische Vorlagen heranzukommen, in Verarbeitung, Material, und Aussehen, aber vieles von dem was ich mache ist schlichtweg Interpretation.  Meine älteren Sachen, die auf den Bildern des Artikels zu sehen sind, sind oftmals auch noch komplett mit der Maschine genäht und mitnichten historisch korrekt (ohne hier jetzt eine Diskussion über den Begriff lostreten zu wollen, das kommt in einem späteren Post).
Es gibt die unterschiedlichsten Ausprägungen bei Kostümliebhabern, die einen nähen alles nach historischen Vorlagen mit der Hand, während andere am liebsten möglichst wilde, kreative Umsetzungen bevorzugen, ganz andere mögen auch nur Fantasy-Kostüme und machen LARP. Und alles davon macht Spaß und ist toll! Ich finde historische wie kreative Fantasy-Kleider toll, nur das Label muss stimmen - wenn jemand ein modernes Reifrock-Kleid als "exakt so wie im Rokoko" bezeichnet ist das einfach irreführend.

Alles von mir getragen, alles aus Chemiefasern, alles fern von historisch korrekt. Hat dafür aber sehr viel Spaß gemacht!
Links und rechts: Jara Antonia, Mitte: Lilif Ilane

Wie hast du nähen gelernt? Hat dir das jemand beigebracht, oder ist das alles Talent?
Ich hab mir das Nähen selbst beigebracht, über das Internet. Meine ersten Kostüme waren wirklich zum davonlaufen, ich habe so viele komische Sachen gebaut über die ich heute lache! Der Rest war sehr, sehr viel Übung und vor allem Recherche.

Was studierst du? 
Ich studiere im Master Kunstgeschichte. Nein, es gibt keinen offiziellen Schwerpunkt "Kostümgeschichte", ich mache das neben dem Studium und versuche, so viele Kurse wie möglich zu verwandten Themen zu belegen, vor allem aber schaue ich dass ich meine Arbeiten in diesem Bereich schreiben kann. Dank toller Professoren klappt das momentan sehr gut und ich habe großen Spaß an meinem Studium!
Des öfteren wurde ich auch nach Tipps fürs Studium gefragt, und ich kann nur meinen Lieblings-Satz wiederholen: Das Studium der Kunstgeschichte ist, was man draus macht.

Wenn ich doch nur beim Studieren immer so malerisch aussähe! ;)
Das Bild ist von Martin Dürr, danke dafür. 

Kannst du mir Einkaufstipps geben?
Leider nein, ich kenne mich mit Ready-to-Wear-Kostümen leider gar nicht aus. Wenn du möchtest, kann ich dir aber gerne etwas leihen oder entwerfen, ich empfehle dir aber auch gerne einen Kostümdesigner / Schneider / Fotografen / Maskenbildner weiter von dem ich überzeugt bin :)

Kann ich dich kennen lernen? Gibst du Kurse?
Leider lassen meine Zeit und räumlichen Möglichkeiten derzeit keine Treffen oder Kurse zu. Ich nehme übrigens auf Facebook auch nur Freundschaftsanfragen von Personen an, die ich persönlich kenne oder mit denen ich über das Internet bereits Kontakt hatte, da es sich um meinen Privataccount handelt. Auf meiner offiziellen Facebook-Seite dagegen findet ihr alle News!

Ich rauche nicht, ich trage keine Turbane und hänge auch sonst eher selten auf thronartigen Sesseln
während ich versuche mysteriös zu schauen ;)
Das Foto ist von Crystal David.

___________________________________

Und nun zum wirklich interessanten Teil, der Link- und Leseliste!
Ich zeige euch hier einige Webseiten, die Informationen über historische Kleider bereitstellen. Keine spezielle Ordnungsreihenfolge, die Liste wird  laufend ergänzt, ich freue mich auch über jeden Tipp!

www.marquise.de 
Eine fantastische Website, die nicht nur über Kostüm-Mythen und Korsetts aufklärt, sondern auch ganz viel Wissen vermittelt! Das ist DIE deutschsprachige Website zum 18. Jahrhundert.
Sehr lesenswert, schaut euch auch die Literaturliste an!

http://www.lorkande.de/
Viel Wissen zur Mode des 19. Jahrhunderts, Tipps und Tricks. Lorka macht und verkauft auch tolle Hüte!

http://historicalsewing.com/
Du möchtest historisch Nähen lernen, vor allem fürs 19. Jahrhundert? Dann schau mal hier rein!

http://thedreamstress.com/
Hier kann man sehr, sehr viel lernen, vom Einsteiger bis zum Fortgeschrittenen. Ich finde ihr Posts immer sehr lehrreich, schaut mal rein!

http://americanduchess.blogspot.de/
Die wahrscheinlich bekannteste Kostümbloggerin, gerade hat sie zwei Outlander-Schnitte herausgebracht und erklärt, wie  man diese abwandeln kann, um daraus historische Schnitte zu machen. Lesenswert!

https://lucycorsetry.com/
DIE Seite für Korsettinteressierte! Lucy hat auch einen Youtube-Channel auf dem sie ausführlich alles wichtige erklärt. Schaut da unbedingt rein, wenn ihr selbst ein Korsett kaufen wollt.